Home

 

Erotiklexikon

Erotikgeschichten

   
 

Erotikseiten-Index

   
 

Erotikchat

   
 

 

 

 

   
 


Erotikgeschichte zum Thema:  Heterosex - 1:1-Stories

Zurück zum Themen-Verzeichnis

Zurück zum Erotikgeschichten-Index "Heterosex - 1:1-Stories"

Geil am FKK Strand

Im Urlaub war ich auf Mykonos und dort lag ich an einem FKK Strand Es
waren höchstens 9 Leute da in dieser Bucht.

Am 3. Tag legte sich eine Frau in meine Nähe. Sie war Österreicherin und
in meinem Alter wie sich später rausstellte. Sie war geschieden und
hatte ihre Kinder zuHause gelassen Sie hatte schwarze Haare die sie
hinten zusammengebunden hatte.

Als sie sich auszog konnte ich es kaum glauben ....sie war rasiert. Sie
sah ab und zu rüber ...ich glaube um zu sehen ob ich sie anstarrte. Sie
lag in der Sonne auf ihrem Handtuch und spreizte die Beine mehr als
nötig gewesen wäre um braun zu werden. Ihre Schamlippen waren leicht
geöffnet und ihre Pussy schimmerte feucht und erregend in der Sonne.
Die Nippel ihrer Brüste waren lang aufgerichtet.

Dann stand sie auf um ihre Strandschuhe anzuziehen. Sie hat so geil
ihren Arsch mit ihrer geilen Pussy rausgestreckt das ich sie am
liebsten gleich gefickt hätte.

So ging das ein paar Tage und sie wusste glaube ich genau wie geil ich
auf sie war.

Sie ging zum Wasser runter und legte sich auf ihre Luftmatratze. Ich
ging ihr nach und schwamm ein bisschen in ihrer Nähe. Dann schwamm ich
zu ihr hin und schlug ihr vor sie ein bisschen durchs Wasser zu
schieben . Sie lag mit dem Bauch auf der Matte und ich schob meine
Hände langsam immer weiter auf die Matte und in die Nähe ihrer geilen
Pussy. Ich hatte einen total steifen Schwanz was sie aber nicht sehen
konnte :-)

Sie hatte mein Spiel durchschaut und es schien ihr nichts auszumachen.
Dann war ich mit der Hand genau unter ihrer Pussy. Ich drehte meine
Hand langsam um und berührte sie mit dem Zeigefinger an ihrer Clit.
Langsam und gleichmässig wichste ich ihre empfindliche Stelle und sie
stöhnte leicht auf. Wir trieben auf dem Wasser ....so weit weg das uns
vom Strand aus keiner sehen konnte. Ich bohrte ihr meinen Finger in die
heisse Spalte die zu meiner Freude schon sehr nass war.....nicht nur
vom Wasser :-)

Plötzlich griff sie ins Wasser und hat meinen Schwanz in die Hand
genommen. Sie war erstaunt das er schon hart war und wichste ihn so
geil das ich fast ins Wasser gespritzt hätte. Um den Saft nicht so zu
vergeuden schlug ich ihr vor wieder Richtung Strand zu schwimmen und
dort weiter zu machen .

Wir paddelten zu einer Stelle wo wir allein waren. Dann drückte sie mich
an einen Felsen um vor mich hinzuknien ...dann blies sie mein Rohr
wieder hart. Sie machte es so gut als ob sie niemals was anderes getan
hätte. Kurz bevor ich spritzte legte ich sie auf die Luftmatratze und
schmiss mich zwischen ihre Beine. Ich spreizte ihre Pussy weit und
leckte sie zweimal zum Höhepunkt . Immer wieder sagte sie das ich sie
doch ficken solle .....das machte mich aber nur noch leckgeiler. Ich
hatte 3 Finger in ihrem überquillenden Loch und bearbeitete ihre Clit
mit der Zunge. Als meine Zunge langsam lahm wurde setzte ich ihr meinen
Schwanz an den Eingang. Sie umfasste meinen Arsch und zog mich an sich.


Ich war mittlerweile so geil das ich schon nach ein paar Minuten stossen
spritzen musste. Ich wusste nicht ob sie verhütet hatte und so zog ich
ihn raus und spritzte ihr den Saft in hohem Bogen auf die Titten. Ich
konnte nicht mehr aufhören zu spritzen und mein Sack drohte zu
explodieren . Sie wichste immer noch an meinem Schwanz und holte den
letzten Tropfen raus um ihn sich dann auf ihren Titten zu verreiben.

Wir waren beide so ausgepumpt das wir auf der Stelle liegenblieben. Mein
Saft trocknete in der Sonne auf ihren Titten fest aber das war ihr
egal.

Hinterher hat sie mich noch ein paarmal in ihr Hotel eingeladen was auch
sehr geil war. :-) Ich traf sie in ihrem Hotel am Pool liegend an.

Gegen Mittag als sich der Pool leerte weil alle zum Essen gingen machte
sie den Vorschlag duschen zu gehen.Aber nicht auf ihrem Zimmer......das
Luder wollte die Duschen am Pool benutzen.

Ich ging ihr also nach und bevor wir noch mehrere Worte wechseln konnten
zog sie mich zur nächsten freien Kabine und zog mich am Arm hinein. Sie
schloß die Tür. Verdutzt schaute ich ihr in die Augen.

Sie nutzte den Augenblick meiner Verwunderung und faßte mit ihrer Hand
durch das rechte Bein meiner Badehose. Mein Schwanz lag sofort in Ihrer
Hand.

Mit einem geschickten Schwups befreite sie ihn durch das Hosenbein. Er
reagierte auf ihr Tun sofort und reckte sich ihr entgegen. Sie hockte
sich vor mir nieder um umschloß meinen Ständer mit ihrem roten Mund.
Dieses kleine Luder kaute, saugte und bliess mich so gekonnt und
ungehemmt wie bis dahin keine andere. Als sie dann anfing meine Eier
mit ihren Händen zu kneten war es dann schnell geschehen. In großen
Mengen spendierte ich mein Sperma in Ihren Mund. Sie lachte kurz und
massierte auch den letzten Tropfen mit Ihrem Mund aus meinem Schwanz.
Sie genoß meinen Geschmack mit ihrer Zunge.

Nach diesem Vorspiel entkleideten wir uns gegenseitig, nicht ohne uns
durch gegenseitiges Erfühlen des anderen Körper auf Weiteres
einzustimmen. Mit dem Mund saugte ich ihre harten Brustnippel. Sanft
ließ ich dann meine Zunge von der Brust über ihren Bauchnabel bis zur
Kitoris wandern. Die erste Berührung ihres Kitzlers durch meine Zunge
wurde durch ein leichtes Erzittern ihres Körpers begleitet. Sie war
geil und brauchte ihren Orgasmus.Meine Zunge verschwand in ihrem Spalt
und liebkoste abwechselnd ihre Knospe. Immer schneller.................


Ich kniete vor ihr und während ich ihren geilen Saft leckte massierten
meine Hände ihre Titten.Ich zog die langen Nippel....und sie hatte
wirklich lange Nippel...mit den Fingern noch länger. Sie kam mit einem
lauten Aufstöhnen. Ihre Feuchtigkeit schmeckte süß.

Danach standen wir dann eng umschlungen unter der Dusche und seiften uns
gegenseitig ein. Nach einer Weile lehnte sie sich an die Duschwand und
öffnete mit ihren Fingern ihre kleine rasierte Lustgrotte und pinkelte
drauf los. Ich stellte mich gegenüber damit ihr Strahl meinen Schwanz
genau treffen konnte und pinkelte ihr mit meinem Strahl in ihre Möse.
Dabei kam ich mit meiner Eichel so nahe, daß ich schon fast mit der
Spitze eingedrungen war. Während wir noch die letzten Tropfen
urinierten war ich dann ganz in ihr. Noch bevor ich damit beginnen
konnte sie ordentlich zu ficken kam sie erneut. Schade ich war noch
nicht soweit. Sie flüstert mir ins Ohr, daß ich sie nun in ihren Po
bumsen solle. Ich ließ von ihr ab. Sie beugte sich vor mir und breitete
mit ihren Händen ihren Hintern und zelebrierte mir ihre Rosette. Ich
feuchtete diese mit etwas Wasser und Seife. Dann führte ich meine
Schwanzspitze zum Eingang. Vorsichtig und langsam drang ich ein. Mein
Gott was war sie eng. Nach einigem vorsichtigen vor und zurück ging es
aber besser. Mit den Fingern massierte ich ihre Klit während ich sie in
den Arsch fickte. Beim massieren ihrer Muschi fühlte ich mit den
Fingern, daß sie erneut pinkelte. Davon angetörnt spritzte ich ihr
meine Ladung in den After. Sie schien das zu fühlen und hatte durch
meine Fingermassage beim Pinkeln ihrer letzten Tropfen erneut einen
Abgang.

Zum Abschluß konnte ich mir dann noch anschauen wie mein eingespritztes
Sperma aus ihrer Rosette lief. Dieser Anblick richtete meinen Schwanz
erneut auf. Sie bedeutete aber genug zu haben. Es wurde auch Zeit, weil
es draussen schon wieder lauter wurde und der Pool sich wieder zu
füllen begann.
 

Zurück zum Themen-Verzeichnis

Zurück zum Erotikgeschichten-Index "Heterosex - 1:1-Stories"